China

Peking verbietet Rauchen in öffentlichen Gebäuden

Peking hat ein Rauchverbot für Restaurants, Büros, Busse und andere öffentliche Bereiche erlassen. Es gilt ab Mitte nächsten Jahres.

Veröffentlicht:

PEKING. Peking hat ein Rauchverbot für alle öffentliche Gebäude beschlossen. In Restaurants, Büros, Bussen und U-Bahnen darf von Mitte kommenden Jahres an nicht mehr geraucht werden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua mitteilte.

In China wird zudem landesweit ein Gesetz vorbereitet, das Werbung für Zigaretten sowie das Rauchen in öffentlichen Gebäuden verbietet.

Zudem sollen, ähnliche wie in Europa, Zigarettenpackungen mit auffälligen Warnhinweisen versehen werden. Mit 300 Millionen Rauchern wird in keinem Land mehr geraucht als in China. Zudem gilt China als der weltgrößte Produzent von Zigaretten. (dpa)

Mehr zum Thema

Amtsantritt des neuen US-Präsidenten

Was Joe Biden als Erstes anpacken will

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs