Ärzte Zeitung online, 11.11.2015

Gesundheitsreform

Frankreichs Ärzte rüsten zum Streik

PARIS. Mit einem landesweiten Streik wollen die fünf größten französischen Ärzteverbände am 13. November gegen die Gesundheitsreform protestieren. Der geplante Abschied vom traditionellen System der Kostenerstattung hin zum Sachleistungssystem sorgt weiter für große Aufregung.

Ab dem 16. November will die Nationalversammlung den hoch umstrittenen Entwurf in zweiter Lesung debattieren. Da die Sozialisten die Mehrheit der Sitze besitzen, ist die Verabschiedung des Gesetzes so gut wie sicher.

Frankreichs Ärzteverbände, die sich oft in Partikularinteressen verlieren und meist große Probleme haben, gemeinsam an einem Strang zu ziehen, haben sich diesmal geeinigt, so dass eine starke Mobilmachung der Ärzte zu erwarten ist.

Nicht nur Praxen, sondern auch niedergelassene Not- und Bereitschaftsdienste sollen am kommenden Freitag geschlossen bleiben. Patienten wurde empfohlen, sich im Notfall an öffentliche Krankenhäuser und Notdienste zu wenden.

Auch in Privatkliniken sollen viele Operationen und Untersuchungen verschoben werden. Darüber hinaus planen Ärzte in vielen Städten lokale Protestaktionen.

Frankreichs Ärzte kämpfen seit gut zwei Jahren gegen die Streichung der Kostenerstattung und sehen das Sachleistungsmodell als eine Verstaatlichung der ambulanten Medizin. Nach einem "Verwaltungsstreik" im Dezember vergangenen Jahres haben fast 50 000 Ärzte Mitte März erfolglos gegen die Reform demonstriert.

Seitdem folgten immer wieder regionale Streiks und Protestaktionen. Nach dem 13. November soll es weitergehen mit Protest. Die Botschaft: Der Druck auf die Regierung muss bleiben. (ddb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »