Ärzte Zeitung, 05.10.2016

Hilfe für Syrien

Deutsche Initiative für Transporte nach Aleppo

BRÜSSEL. Deutschland arbeitet an einer Initiative, die trotz der gescheiterten Bemühungen um eine Waffenruhe Hilfstransporte in die umkämpfte Stadt Aleppo ermöglichen soll. Ziel sei es, das es Hilfsleistungen durch das Internationale Rote Kreuz und den Roten Halbmond geben könne, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Rande einer Geberkonferenz für Afghanistan in Brüssel.

Dafür müsse es jedoch die Garantie geben, dass Hilfskonvois nicht beschossen würden.Über das Vorhaben sprach Steinmeier am Mittwochvormittag mit seinen Kollegen aus den USA und der Türkei sowie mit dem Präsidenten des Internationalen Roten Kreuzes. Am Mittag reiste er dann nach Berlin zurück, wo ein Syrien-Treffen der politischen Direktoren des amerikanischen, britischen, französischen, italienischen und deutschen Außenministeriums geplant war.

"Wir müssen nach Wegen suchen, diesen Wahnsinn - dieses Töten und Sterben in Syrien - endlich zu beenden", kommentierte Steinmeier. Er bedaure sehr, dass die mühsam ausgehandelten Waffenstillstandsvereinbarungen nicht einmal getestet würden. Der Abbruch der Gespräche zwischen den USA und Russland dürfe aber nicht dazu führen, jetzt vollkommen untätig zu bleiben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »