Ärzte Zeitung online, 18.10.2016

"Absolut falsch"

Australischer Premierminister weist Foltervorwürfe zurück

Wir foltern nicht, ist die Botschaft des australischen Regierungschefs Turnbull. Amnesty International bezichtigt Down Under hingegen, Flüchtlinge zu misshandeln.

Australischer Premierminister weist Foltervorwürfe zurück

Traumhafte Landschaften: Dafür ist Australien bekannt. Nun aber auch für Folter, wie Amnesty International behauptet?

© intst / iStock / Thinkstock

SYDNEY. Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull hat sich gegen den Vorwurf von Menschenrechtlern verwahrt, Flüchtlinge würden in australischen Auffanglagern gefoltert. "Das ist absolut falsch", sagte Turnbull am Dienstag.

Amnesty International hatte den Behörden in einem neuen Bericht systematische Vernachlässigung und Misshandlung vorgeworfen, um andere Flüchtlinge abzuschrecken, die womöglich in Australien Zuflucht suchen wollen. Die Organisation bezeichnete das Auffanglager auf Nauru als "Freiluftgefängnis".

Australien zwingt Flüchtlingsboote, die sich den Küsten nähern, seit 2013 systematisch zur Umkehr. Asylsuchende, die vorher ankamen, wurden in Auffanglager gebracht, die Australien in Nachbarländern wie dem Pazifik-Staat Nauru unterhält.

Selbst erfolgreiche Asylbewerber werden ausschließlich in Drittländern angesiedelt. In Nauru gebe es Übergriffe auf Flüchtlinge, Menschen würden willkürlich festgenommen und medizinisch schlecht versorgt, schrieb Amnesty.

"Wir haben die Boote gestoppt und damit Todesfälle auf See verhindert", sagte Turnbull. Schlepper haben Boote oft absichtlich nahe der zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel in Seenot gebracht. Hunderte Flüchtlinge kamen so um.

Nach Amnesty-Angaben sterben weiter Flüchtlinge auf See, nur weiter von Australiens Küsten entfernt. (dpa)

[19.10.2016, 12:26:00]
Thomas Georg Schätzler 
Zu "Absolut falsch"...
mag die Abbildung einer gigantischen australischen Tage-Bergbau-Grube, in die unser deutsches Garzweiler 1 und 2 hinein passen würden, zwar hinreichen. Aber bei der Bildunterschrift "Traumhafte Landschaften: Dafür ist Australien bekannt" fehlen Fragezeichen oder andere Ironie-Hinweise, bzw. es geht gar nicht um Widersprüche zwischen Ökonomie, Ökologie und landschaftlicher Schönheit.

Die Botschaft des australischen Regierungschefs und Ministerpräsidenten wird international nicht verstanden. Wieso müssen Flüchtlinge und auch abgelehnte Asylbewerber auf eine 3.000 km entfernte Insel deportiert werden? Italien fliegt die Bootsflüchtlinge ja auch nicht zum nördlichen Polarkreis aus!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (1 Studientrimester an der University of NSW, Sydney) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »