Ärzte Zeitung online, 10.04.2017
 

Österreich

Arbeitgeber wollen Kassenstruktur neu ordnen

WIEN. Die Arbeitgeber in Österreich drängen darauf, die Zahl der Krankenversicherungsträger zu reduzieren. Für Selbstständige sollte es landesweit wie bisher nur eine Krankenkasse geben. Die österreichische Industriellenvereinigung (IV) – vergleichbar dem Arbeitgeberverband in Deutschland –  will die 21 Sozialversicherungsträger einschrumpfen. Allein 18 von ihnen beschäftigten sich bisher mit der Krankenversicherung. In Deutschland gibt es aktuell 113 gesetzliche Kassen.

Eine Einheitskasse lehnt die IV ab. Nicht sinnvoll seien auch nach Bundesländern gegliederte Krankenkassen. Angestrebt werden sollte eine populationsbasierte Integration der Versorgung in drei oder vier topographisch zusammengehörenden Regionen. So könne auch vermieden werden, dass die Länder jeweils "ihre" Krankenhäuser alimentieren.

Insgesamt herrscht den Arbeitgebern in der historisch gewachsenen Struktur der Sozialversicherung zu viel Durcheinander. Die Leistungs- und Tarifkataloge seien vielfach unterschiedlich, die Mittelverteilung zwischen den Trägern oft intransparent. Und bei den neun Gebietskrankenkassen gelte der Grundsatz "gleicher Beitrag, gleiche Leistung" gerade nicht.

Die Selbstbehalte hätten im Gesundheitswesen bislang kaum Steuerungsfunktion, moniert die IV. Es fehlten harmonisierte Anreize. Die Rezeptgebühr ist die bislang wichtigste Selbstbeteiligung. Die Zuzahlung machte 2014 rund 2,3 Prozent der gesamten Krankenversicherungseinnahmen aus. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »