Ärzte Zeitung online, 11.05.2017

Finanzkrise

Griechenland: 18.000 Ärzte ausgewandert

ATHEN. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat die griechischen Ärzte aufgerufen, ihr Land trotz der Finanzkrise nicht zu verlassen. Die Ärzteflucht als Teil der Abwanderung von spezialisierten Arbeitskräften sei "eine Plage" für sein Land, sagte Tsipras. Griechische Ärzte hätten andere europäische Staaten geradezu "überflutet".

Nach Angaben von Michalis Vlastarakos, Präsident der Panhellenic Medical Association, wanderten infolge der Finanzkrise zwischen 2010 und 2016 etwa 18.000 griechische Ärzte aus. Die meisten arbeiteten heute in Großbritannien, Deutschland, Schweden, Frankreich und der Schweiz. "Wir müssen dafür sorgen, dass diese Ärzte zurückkehren", sagte Tsipras am Mittwoch im griechischen Fernsehen.

Laut griechischer Kammer waren Ende 2015 knapp 68.000 Ärzte im Land tätig. Tsipras kündigte die Einstellung 3000 neuer Ärzte und Pfleger an, außerdem sollen zeitnah mehr als 230 neue regionale Gesundheitszentren gegründet werden. (dpa/jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »