Ärzte Zeitung online, 12.05.2017

E-Health

Innovation "Made in Austria" gekürt

Gesundheitsinnovationen reüssieren bei der Premiere des Staatspreises Digital Solutions des österreichischen Forschungsministeriums.

WIEN. Zwei E-Health-Anwendungen zählen zu den Gewinnern des erstmals ausgelobten Staatspreises Digital Solutions des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW). "Der Wettbewerb wird härter, internationaler und innovationsgetriebener. Unsere Unternehmen sind in einigen Bereichen bereits führend, aber wir müssen neue, chancenreiche Felder stärker besetzen. Nur wenn es uns gelingt, die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, werden wir auch in Zukunft erfolgreich sein", so Staatssekretär Harald Mahrer vor Kurzem anlässlich der Preisverleihung in Wien.

Acht Projekte waren nominiert, Sieger wurde das Diagnostik-Tool "Scarletred Vision". Der Innovationspreis Digital Solutions für noch nicht am Markt befindliche Entwicklungen ging an den "RadiologyExplorer".

Die Lösung Scarletred Vision des Wiener Genetikers Harald Schnidar ermöglicht nach Ministeriumsangaben erstmals eine standardisierte Dokumentation von Hautveränderungen. Die Lösung kombiniere eine Smartphone-App, um Hautstellen zu fotografieren, einen Sticker zum Kalibrieren der Bilder, einen QR-Tag und eine Cloud-Datenbank. Das Tool sei beliebig skalierbar und könne dadurch sowohl individuell von medizinischem Personal als auch von Patienten sowie bei der Entwicklung neuer Arzneimittel und Therapien eingesetzt werden. Das Produkt werde bereits erfolgreich in Europa und den USA vertrieben.

Bei dem RadiologyExplorer handele es sich um eine bildbasierte Suchmaschine, die aus Forschungsprojekten der Medizinischen Universität Wien und der TU Wien entstanden ist.

Ausgehend von einer markierten Region auf einem beliebigen Radiologiebild – CT oder MRT –, ließen sich mit dem RadiologyExplorer sofort visuell ähnliche Fälle aus dem Krankenhausarchiv und aus globalen Referenzen finden. Außerdem liste das Tool fallrelevante Informationen aus der Referenzliteratur und aus Publikationen auf. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »