E-Health

Innovation "Made in Austria" gekürt

Gesundheitsinnovationen reüssieren bei der Premiere des Staatspreises Digital Solutions des österreichischen Forschungsministeriums.

Veröffentlicht:

WIEN. Zwei E-Health-Anwendungen zählen zu den Gewinnern des erstmals ausgelobten Staatspreises Digital Solutions des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW). "Der Wettbewerb wird härter, internationaler und innovationsgetriebener. Unsere Unternehmen sind in einigen Bereichen bereits führend, aber wir müssen neue, chancenreiche Felder stärker besetzen. Nur wenn es uns gelingt, die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, werden wir auch in Zukunft erfolgreich sein", so Staatssekretär Harald Mahrer vor Kurzem anlässlich der Preisverleihung in Wien.

Acht Projekte waren nominiert, Sieger wurde das Diagnostik-Tool "Scarletred Vision". Der Innovationspreis Digital Solutions für noch nicht am Markt befindliche Entwicklungen ging an den "RadiologyExplorer".

Die Lösung Scarletred Vision des Wiener Genetikers Harald Schnidar ermöglicht nach Ministeriumsangaben erstmals eine standardisierte Dokumentation von Hautveränderungen. Die Lösung kombiniere eine Smartphone-App, um Hautstellen zu fotografieren, einen Sticker zum Kalibrieren der Bilder, einen QR-Tag und eine Cloud-Datenbank. Das Tool sei beliebig skalierbar und könne dadurch sowohl individuell von medizinischem Personal als auch von Patienten sowie bei der Entwicklung neuer Arzneimittel und Therapien eingesetzt werden. Das Produkt werde bereits erfolgreich in Europa und den USA vertrieben.

Bei dem RadiologyExplorer handele es sich um eine bildbasierte Suchmaschine, die aus Forschungsprojekten der Medizinischen Universität Wien und der TU Wien entstanden ist.

Ausgehend von einer markierten Region auf einem beliebigen Radiologiebild – CT oder MRT –, ließen sich mit dem RadiologyExplorer sofort visuell ähnliche Fälle aus dem Krankenhausarchiv und aus globalen Referenzen finden. Außerdem liste das Tool fallrelevante Informationen aus der Referenzliteratur und aus Publikationen auf. (maw)

Mehr zum Thema

Europäische Woche gegen Krebs

Kyriakides sieht EU im Kampf gegen Krebs gut aufgestellt

Weltgesundheitsversammlung beginnt

Jahresversammlung der WHO startet ohne Pandemieabkommen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA