Ärzte Zeitung online, 18.10.2017

Großbritannien

Hillary Clinton lobt National Health Service

LONDON. Hillary Clinton (69) hat sich während eines Aufenthalts in Großbritannien einen Zeh gebrochen. Das berichtete die ehemalige US-Außenministerin der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge bei einer Aufzeichnung für die BBC-Talkshow Graham Norton. Auf Bildern von dem TV-Auftritt, der am Freitag ausgestrahlt werden soll, war Clinton mit einem orthopädischen Schuh am linken Fuß zu sehen.

"Ich rannte in hohen Schuhen und einer Tasse Kaffee in der Hand die Treppe hinunter. Ich unterhielt mich über die Schulter und mein Absatz verfing sich und ich fiel rückwärts", erzählte Clinton. Vom britischen Gesundheitsdienst NHS, über den viele Briten schimpfen, zeigte sie sich begeistert. "Ich bin hervorragend behandelt worden", sagte Clinton. Die demokratische Politikerin stellt in Großbritannien ihr neues Buch "What happened" (Was passiert ist) vor. Sie versucht darin, ihre Niederlage gegen Donald Trump in der Präsidentschaftswahl von 2016 zu erklären.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »