Ärzte Zeitung online, 10.07.2018

Großbritannien

May beruft neuen Minister für Gesundheit

LONDON. Große Überraschung in Großbritannien: Der am Montagabend eiligst von Premierministerin Theresa May benannte neue Gesundheitsminister gilt als gesundheitspolitischer Neuling und unerfahren. Matt Hancock war am Montagabend von Regierungschefin May zum neuen Gesundheitsminister ernannt worden, nachdem diverse Minister in Mays krisengeplagten Kabinett nach neuem Brexit-Streit zurückgetreten waren. Er war zuvor Minister für Kultur, Medien, Digitales und Sport.

Hancock sitzt erst seit 2010 im britischen Parlament. Britische Ärzteverbände reagierten verhalten auf die Ernennung. Man wolle abwarten und sehen, welche Gesundheitspolitik Hancock jetzt verfolgen werde, hieß es in der Ärzte Lobby am Dienstag in London.

Interessant: Seit seiner Wahl ins Unterhaus vor acht Jahren hat der 39-Jährige laut Medienberichten nicht ein einziges Mal das Wort "Hausarzt" oder "Klinik" in öffentlichen Reden benutzt.

Der Minister hat einen Background in IT, Bankwesen und Wirtschaft und ist dem Vernehmen nach ein großer Verfechter der Digitalisierung der Medizin. Im staatlichen britischen Gesundheitsdienst muss hier nach Expertenschätzungen ein mehrstelliger Millionenbetrag investiert werden. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »