Ärzte Zeitung online, 10.07.2018

Großbritannien

May beruft neuen Minister für Gesundheit

LONDON. Große Überraschung in Großbritannien: Der am Montagabend eiligst von Premierministerin Theresa May benannte neue Gesundheitsminister gilt als gesundheitspolitischer Neuling und unerfahren. Matt Hancock war am Montagabend von Regierungschefin May zum neuen Gesundheitsminister ernannt worden, nachdem diverse Minister in Mays krisengeplagten Kabinett nach neuem Brexit-Streit zurückgetreten waren. Er war zuvor Minister für Kultur, Medien, Digitales und Sport.

Hancock sitzt erst seit 2010 im britischen Parlament. Britische Ärzteverbände reagierten verhalten auf die Ernennung. Man wolle abwarten und sehen, welche Gesundheitspolitik Hancock jetzt verfolgen werde, hieß es in der Ärzte Lobby am Dienstag in London.

Interessant: Seit seiner Wahl ins Unterhaus vor acht Jahren hat der 39-Jährige laut Medienberichten nicht ein einziges Mal das Wort "Hausarzt" oder "Klinik" in öffentlichen Reden benutzt.

Der Minister hat einen Background in IT, Bankwesen und Wirtschaft und ist dem Vernehmen nach ein großer Verfechter der Digitalisierung der Medizin. Im staatlichen britischen Gesundheitsdienst muss hier nach Expertenschätzungen ein mehrstelliger Millionenbetrag investiert werden. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »