Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Cybercrime und Terrorismus

Gesundheitsdaten – der Terrorstoff von Morgen?

War Wannacry und das erpresserische Lahmlegen von Kliniken erst der Anfang cyberkrimineller Fantasien? Der am Mittwoch veröffentlichte „Global Terrorism Index“ spielt mit horrenden Missbrauchs-Szenarien von Gesundheitsdaten durch Terroristen in naher Zukunft.

LONDON. Cyberkriminalität könnte in Zukunft zu einer neuen Qualität des internationalen Terrors führen. Dies prognostiziert zumindest der Think Tank Institute for Economics & Peace (IEP) in seinem am Mittwoch für 2018 veröffentlichten „Global Terrorism Index“ (GTI).

Darin verweisen die Autoren auf die Wannacry-Attacke aus dem vergangenen Jahr, im Zuge derer auch viele Gesundheitseinrichtungen weltweit Opfer von Cyberkriminellen wurden. Die Bedrohung könnte ein größeres Ausmaß einnehmen als die, mittels derer zum Beispiel der Islamische Staat (IS) in der jüngeren Vergangenheit die Welt in Atem gehalten hat.

„In naher Zukunft werden schlagfertigere, fachkundigere und gefährlichere Gruppen als der sogenannte Islamische Staat oder die weiße US-amerikanische, nationalistische Organisation ‚Unite the Right‘ aufkommen“, wird gewarnt. Und diese könnten es dann gezielt auf menschliche Daten abgesehen haben. „Was, wenn solche Gruppen menschliche Daten einkaufen und diese als Waffe einsetzen, um Kliniken zum Erliegen zu bringen?“, heißt es beispielsweise.

Auch stehe das Szenario im Raum, dass sich neuen Gruppen organisieren, die eine hohe Attraktivität speziell auf Frauen ausüben, die ihnen dann ideologisch-sympathisierende Kinder großziehen könnten. „Und was, wenn sie an chemische und biologische Stoffe gelangen und dicht besiedelte Zentren oder globale Logistikplattformen wie die Straße von Hormus bombardieren?“, wird auf ein weiteres Drohszenario hingewiesen. (maw)

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Prognose: Wie Gesundheit zum Terrorstoff der Zukunft werden könnte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »

Dutzende Ärzte in USA angeklagt

32 Millionen Tabletten illegal verschrieben: Das werfen Ermittler 31 Ärzten in den USA vor. Ein Arzt soll Opioide für Sex verschrieben haben – ein anderer an Facebook-Freunde verteilt haben. mehr »