Ärzte Zeitung online, 05.03.2014

Deutscher Arbeitsmarkt

Jeder Achte arbeitet im Gesundheitswesen

Jobmotor Gesundheit: Über fünf Millionen Menschen arbeiten hierzulande im Gesundheitswesen. Die Branche wächst stärker als der Rest der Wirtschaft.

WIESBADEN. Das Gesundheitswesen bleibt ein Beschäftigungsmotor. Im Jahr 2012 haben 95.000 Beschäftigte mehr im Gesundheitswesen gearbeitet als noch im Jahr zuvor. Das entspricht einem Zuwachs von 1,9 Prozent, hat das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitgeteilt.

Ende Dezember 2012 arbeiteten insgesamt 5,2 Millionen Menschen im deutschen Gesundheitswesen, das sind 950.000 mehr als im Jahr 2000. Die Zunahme fällt mit 22,6 Prozent rund dreimal so hoch aus wie in der Gesamtwirtschaft.

Apotheken sind die Ausnahme

Zusätzliche Jobs sind im Jahr 2012 in so gut wie allen Teilbereichen des Gesundheitswesens geschaffen worden. Ausnahme sind die Apotheken, die einen Rückgang von 3000 Beschäftigten verzeichnen mussten (minus 1,1 Prozent).

Bei ambulanten Einrichtungen legten die medizinischen Berufe wie Physio- oder Ergotherapeuten zahlenmäßig am stärksten zu. Dort arbeiteten Ende 2012 13.000 Beschäftigte mehr als noch vor Jahresfrist (plus 3,2 Prozent).

Fast ebenso viele zusätzliche Jobs wurden in der ambulanten Pflege geschaffen (plus 12.000 oder 4,1 Prozent). Geringer fiel der Zuwachs in Zahnarztpraxen (6000, plus 1,7 Prozent) und in Arztpraxen (7000, plus 1,0 Prozent).

18.000 neue Jobs in Krankenhäusern

Bei teilstationären oder stationären Einrichtungen verzeichnen Krankenhäuser den größten Zuwachs an Jobs. 18.000 zusätzliche Arbeitsplätze sind dort binnen eines Jahres entstanden (plus 1,6 Prozent).

Anteilig noch stärker, nämlich um zwei Prozent, hat die Beschäftigtenzahl in der (teil-)stationären Pflege zugenommen (14.000).

Den prozentual höchsten Zuwachs an Mitarbeitern registrierten die Statistiker in der Vorleistungsindustrie, beispielsweise bei Pharma-Unternehmen. Dort entstanden 19.000 zusätzliche Jobs, ein Plus von 3,6 Prozent. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »