Ärzte Zeitung online, 02.04.2014

Labor-Importe

Brasilien bringt Zollfreiheit auf den Weg

RIO DE JANEIRO. Der Ausschuss für Sozial- und Familienpolitik des brasilianischen Parlaments hat am Montag dieser Woche einen Gesetzentwurf gebilligt, der die zollfreie Einfuhr von Laborausrüstungen und Reagenzien für die wissenschaftliche Forschung ermöglicht.

Danach sind die Zollämter des Landes künftig gehalten, solche Erzeugnisse "automatisch, unverzüglich und abgabenfrei" zur Einfuhr freizugeben. Einzige Bedingung dafür ist der Eintrag des Bestellers in ein entsprechendes Verzeichnis beim Nationalen Rat für wissenschaftliche und technische Entwicklung (CNPq).

Obwohl der Entwurf noch zwei weitere Ausschüsse der Kammer und das Plenum des Senats durchlaufen muss, gilt das aktuelle Votum als wichtiger Schritt auf dem Wege zur "Entbürokratisierung" des Handels mit Laborgerät und Reagenzien und könnte noch 2014 inkrafttreten.

99 Prozent aller brasilianischen Forscher sind auf solche Einfuhren angewiesen und 92 Prozent mussten bisher mindestens einen Monat auf die Verzollung ihrer Importe warten. In Europa und den USA dauert der Vorgang dagegen nur ein bis zwei Tage.

Der Gesetzentwurf geht auf einen Antrag des Abgeordneten und Ex-Fussballspielers Romário von 2012 zurück, dessen Tochter am Down-Syndrom leidet. (Lorenz Winter)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »