Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Milliarden-Marke geknackt

Hörgeräte-Absatz lässt aufhorchen

NÜRNBERG. Die deutschen Hörgeräte-Akustiker haben 2014 zum ersten Mal Hörhilfen für mehr als eine Milliarde Euro verkauft.

Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz mit Hörgeräten um 34 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro, wie das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK ermittelte.

Demnach wurden insgesamt rund 1,2 Millionen Geräte über den Fachhandel verkauft.

Die Vergleichszahlen des Vorjahres sind deutlich niedriger: 2013 waren 836.000 Geräte verkauft worden, die Hörgeräte-Akustiker hatten damit rund 991 Millionen Euro erlöst.

Erklären lässt sich der Anstieg mit einem Gerichtsurteil des Bundessozialgerichts, das festgestellt hatte, dass die Krankenkassen beim Kauf eines Hörgerätes nicht nur den Festpreis zahlen dürfen. Viele Betroffene hatten offenbar eine anstehende Anschaffung bis zu dieser Einigung aufgeschoben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »