Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Milliarden-Marke geknackt

Hörgeräte-Absatz lässt aufhorchen

NÜRNBERG. Die deutschen Hörgeräte-Akustiker haben 2014 zum ersten Mal Hörhilfen für mehr als eine Milliarde Euro verkauft.

Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz mit Hörgeräten um 34 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro, wie das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK ermittelte.

Demnach wurden insgesamt rund 1,2 Millionen Geräte über den Fachhandel verkauft.

Die Vergleichszahlen des Vorjahres sind deutlich niedriger: 2013 waren 836.000 Geräte verkauft worden, die Hörgeräte-Akustiker hatten damit rund 991 Millionen Euro erlöst.

Erklären lässt sich der Anstieg mit einem Gerichtsurteil des Bundessozialgerichts, das festgestellt hatte, dass die Krankenkassen beim Kauf eines Hörgerätes nicht nur den Festpreis zahlen dürfen. Viele Betroffene hatten offenbar eine anstehende Anschaffung bis zu dieser Einigung aufgeschoben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »