Ärzte Zeitung, 05.12.2017
 

Deutscher Gesundheitsmonitor des BAH

Gutes Gefühl zur Unzeit

Kommentar von Wolfgang Van den Bergh

Besser geht's nimmer! Das sagen acht von zehn Befragten zu ihrer persönlichen Situation in dem am Montag erschienenen "Deutschen Gesundheitsmonitor des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller" (BAH). Vor allem Ältere über 70 sind zufrieden wie nie zuvor. Das Beste: Man schaut optimistisch in die Zukunft.

Der BAH hat diese Ergebnisse im dritten Quartal gemessen, also vor der Bundestagswahl, und die Ergebnisse mit Zahlen aus dem Vorjahr verglichen. Die positive Grundstimmung macht sich auch beim Arztbesuch bemerkbar. Im Schnitt wurde nur zweimal ein Arzt kontaktiert – ein Drittel brauchte überhaupt keinen Arzt. Zu Beginn der Erhebungen 2013 waren es noch drei Arztbesuche. Es kommt noch besser: Egal, ob gesetzlich oder privat versichert, bietet unser Gesundheitssystem eine ausreichende Versorgung. Das sagen 70 Prozent der Bundesbürger.

Fürwahr: Sommer-Sonnenseiten. In diesen Tagen ist das Wetter trüb, vom November-Blues geht's in die Winter-Depression. So richtig regieren möchte kaum einer, eine Koalition ist weit und breit nicht in Sicht – nicht einmal eine Minderheitsregierung. Eine Bürgerversicherung soll unser angeblich so marodes Gesundheitssystem retten. Lieber BAH, die Stimmung wird wieder schlechter – garantiert! Das schaffen wir schon . . .

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche sind gesund, zufrieden, optimistisch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »