Ärzte Zeitung, 03.06.2013

Tarifverdienste

Drei Prozent mehr im 1. Quartal

WIESBADEN.Die letztjährigen Tarifrunden haben den Beschäftigten in Deutschland ein deutliches Verdienstplus beschert. Im ersten Quartal 2013 stiegen die tariflichen Monatsverdienste im Schnitt um drei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, teilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Dabei fiel der Anstieg in der Privatwirtschaft mit durchschnittlich 3,2 Prozent stärker aus als im Öffentlichen Dienst sowie im Gesundheits- und Sozialwesen mit 2,7 Prozent.

Die größten Erhöhungen gab es mit durchschnittlich 3,9 Prozent im verarbeitenden Gewerbe, wobei das kräftigste Plus mit 4,5 Prozent in der Chemieindustrie liegt. Mitarbeiter in der Textilbranche mussten sich dagegen mit einem Anstieg von lediglich 0,9 Prozent begnügen. (dpa/mh)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (283)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »