Ärzte Zeitung, 04.08.2014

Uniklinik Mainz

Tarifvertrag mit neuen Stellen und Gehaltsplus

MAINZ. Eine Gehaltserhöhung in zwei Schritten sowie die Schaffung eines Pools mit 25 zusätzlichen Beschäftigten für den Pflegedienst sieht der neue Haustarifvertrag an der Uniklinik Mainz vor.

Die nichtärztlichen Beschäftigten erhalten rückwirkend zum 1. Juli dieses Jahres 50 Euro mehr Gehalt und ab dem 1. Oktober weitere 40 Euro. Die Gehälter der Auszubildenden steigen rückwirkend zum 1. Juli um 60 Euro.

Bereits zu Beginn des nächsten Jahres soll der Tarifvertrag erneut verhandelt werden. Verdi-Verhandlungsführer Frank Hutmacher zeigte sich besonders zufrieden, dass 25 Mitarbeiter für den Pflegedienst eingestellt werden sollen.

"Die Tarifparteien haben bewiesen, dass sie mehr können, als nur eine Verbesserung der Entgeltsituation der Beschäftigten herbeizuführen", kommentierte er den Tarifabschluss.

Erst kürzlich ist in einen Tarifvertrag an der Charité aufgenommen worden, dass bis zum Jahresende 80 zusätzliche Stellen geschaffen werden sollen. Die Uniklinik Mainz hat das vergangene Jahr mit einem Minus von 12,6 Millionen Euro abgeschlossen. (chb).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »