Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Flüchtlinge in Bayern

Liste sichert einheitliche Abrechnung

MÜNCHEN. Die zahnmedizinische Versorgung der in Bayern untergebrachten Asylbewerber ist rechtlich klar geregelt.

Das Bayerische Sozialministerium und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) haben dazu eine sogenannte "Positivliste"‚ vereinbart, die alle Leistungen enthält, die Zahnärzte bei Asylbewerbern erbringen und abrechnen dürfen.

Diese Liste basiere auf dem Leistungskatalog der GKV, sei aber im Umfang deutlich reduziert, teilt die KZVB mit.

So hätten Asylbewerber nur in Ausnahmefällen Anspruch auf Zahnersatz oder auf eine kieferorthopädische Behandlung. Vergütet wird die Behandlung mit den gleichen Konditionen wie bei gesetzlich Versicherten.

Da das Asylbewerberleistungsgesetz abgedeckte Leistungen nicht konkret aufführe, sei in der Vergangenheit eine unterschiedliche Genehmigungspraxis durch die jeweiligen Leistungsträger entstanden, erklärt KZVB-Vorsitzende Dr. Janusz Rat.

Die neue Liste soll zu einer Vereinheitlichung der Abrechnung zahnärztlicher Leistungen in Bayerns 71 Landkreisen und 25 kreisfreien Städten führen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »