Ärzte Zeitung, 26.10.2015

Flüchtlingsversorgung

Charité macht ihre Mediziner interkulturell fit

BERLIN. Die Berliner Uniklinik macht Ärzte und Pflegekräfte fit für die Versorgung von Migranten. Dazu hat sie jetzt erstmals Beschäftigte zu Multiplikatoren für interkulturelle Fragen ausgebildet. "Alle Gesundheitsberufe werden künftig verstärkt Patientinnen und Patienten aus anderen Kulturkreisen behandeln", so Professor Jalid Sehouli, Direktor der Kliniken für Gynäkologie am Campus Benjamin Franklin und Campus Virchow-Klinikum.

In Zusammenarbeit mit der Alice Salomon Hochschule Berlin und weiteren Kooperationspartnern will er an der Charité ein Netzwerk für interkulturelle Kompetenzen etablieren. Das Projekt ist Sehouli zufolge in dieser Form deutschlandweit einmalig an einer Universitätsklinik.

Im Mittelpunkt der einjährigen Fortbildung stehen die Arzt-Patienten-Kommunikation, der Umgang mit Geburt und Krankheit in verschiedenen Kulturen sowie Deeskalations- und Moderationsmethoden. Die Multiplikatoren sollen auf ihren Stationen und in ihren Arbeitsbereichen als Vermittler agieren und in Konfliktsituationen professionell handeln. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »