Ärzte Zeitung online, 10.12.2015

Gröhe

Flüchtlinge sind gut versorgt

BERLIN. Flüchtlinge erhalten in Deutschland flächendeckend eine gute Gesundheitsversorgung - auch "dank des herausragenden Einsatzes von Haupt- und Ehrenamtlichen".

Zu diesem Fazit kam Hermann Gröhe (CDU) vor dem Kabinett, wie die Bundesregierung mitteilte. Die Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, seien größtenteils gesund, betonte der Bundesgesundheitsminister.

Um die Registrierung von Asylsuchenden zu beschleunigen, hat die Bundesregierung darüber hinaus die Einführung eines einheitlichen Ausweises für alle Flüchtlinge sowie einen besseren Datenaustausch der zuständigen Behörden beschlossen.

Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf, der im Januar durch Bundestag und Bundesrat gehen soll.

Der Ausweis soll bis zum Sommer nächsten Jahres flächendeckend eingeführt sein. Künftig soll beim ersten Kontakt der Flüchtlinge mit einer Behörde ein umfangreicher Datensatz angelegt werden, auf den alle zuständigen Stellen zugreifen können.

Bislang gibt es bei der Registrierung und dem weiteren Datenaustausch erhebliche Probleme. (jk/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »