Ärzte Zeitung, 15.12.2015

Montgomery

Flüchtlinge in Regelversorgung!

Der BÄK-Präsident äußert sich zur Gesundheit der Flüchtlinge: Ihre Epidemiologie sei keinesfalls dramatisch.

BERLIN. Eine angemessene medizinische Versorgung der Flüchtlinge ist aus ärztlicher Sicht durchaus möglich. Das hat der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Professor Frank Ulrich Montgomery, in einem Video-Interview der BÄK erneut bekräftigt.

In der Stellungnahme betont er jedoch die Wichtigkeit der Integration der Flüchtlinge in die Regelversorgung; nach der Erstuntersuchung bräuchten sie eine Gesundheitskarte, um in das System eingegliedert zu werden.

Anfängliche Befürchtungen seien nicht eingetreten: "Die Flüchtlinge schleppen keine infektiösen Krankheiten ein, wie wir das ursprünglich befürchtet haben", erklärt Montgomery in der Video-Botschaft, die im Anschluss an den Flüchtlingsgipfel im Bundeskanzleramt aufgezeichnet wurde.

"Wenn man sie gut untersucht, wenn sie das erste Mal in Deutschland ankommen, wenn man dann da impft, wo Impflücken bestehen, dann haben sie eine normale Epidemiologie."

In der Runde mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei auch über strengere Kriterien für ärztliche Atteste, die eine Abschiebung verhindern können, gesprochen worden.

"Wenn es bestimmten Kriterien folgt und auf guten Untersuchungsergebnissen basiert", so Montgomery, müsse solch ein Attest "selbstverständlich" anerkannt werden. Aktuell erstellten die Ärztekammern Kriterienkataloge, mit denen Rechtssicherheit für beide Seiten gewährt werden soll.

Mindeststandards für die Versorgung traumatisierter Flüchtlinge wollen Experten währenddessen auf einer Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und ärztliche Psychotherapie (DGPM) erarbeiten.

Die zügige Integration in Schule, Arbeitsmarkt und Gesellschaft ist laut aktueller Mitteilung "maßgeblich für die psychische Gesundheit von Flüchtlingen". In vielen Fällen könne erst unter gesicherten Verhältnissen ein Trauma erkannt und behandelt werden.

Ein ungeklärter Aufenthaltsstatus, keine Arbeitserlaubnis sowie Frustrationen durch bürokratische Verwaltungsmaßnahmen hingegen könnten die psychische Gesundheit der Flüchtlinge nachhaltig beeinträchtigen, heißt es. (jk)

[15.12.2015, 18:00:39]
Dr. Jens Wasserberg 
Ein Funktionär überschätzt offenbar die Kapazitäten unserer Sozialsysteme
Eine Gesundheitskarte für jeden, der deutschen Boden betritt, würde eine Sorgwirkung entfalten, die die aktuellen Dammbrüche noch übertreffen dürfte.
Wenn unser Sozialsystem vollkommen inkompatibel zu denen im Rest der Welt werden soll, dann werden wir uns nicht nur politisch weiter isolieren, sondern wir werden diese Last baldigst nicht mehr schultern können und der Rest der Welt wir genüsslich zusehen, wie ein Land am eigenen Übermut scheitert.
Haben wir überhaupt die medizinischen Kapazitäten, diese hier geforderte Zusatzversorgung zu leisten ? Von der Basis aus betrachtet muss diese Frage mehr als bezweifelt werden ... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »