Ärzte Zeitung, 07.03.2016

Flüchtlingsversorgung

Verhandlungen um Karte ausgesetzt

SCHWERIN. Mecklenburg-Vorpommern hat die Verhandlungen um die Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte für Flüchtlinge vorerst ausgesetzt. Gesundheitsministerin Birgit Hesse (SPD) begründete die Entscheidung mit dem beschleunigten Anerkennungsverfahren des Bundes und dem damit verbundenen Anerkennungsstatus. "Das bedeutet, sie beziehen dann keine Leistungen mehr nach dem SGB II. Zu diesem Zeitpunkt sind sie dann gesetzlich krankenversichert. Eine elektronische Gesundheitskarte hätte also nur wenige Tage Gültigkeit", sagte Hesse. Gesundheitspolitiker Torsten Koplin von den Linken im Schweriner Landtag nannte die Entscheidung ein "Stück aus dem Tollhaus". Verkürzte Anerkennungsverfahren lassen sich nach seinen Angaben nicht mit Fakten belegen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »