Ärzte Zeitung online, 12.05.2018

Flüchtlinge in Thüringen

5,7 Millionen Euro über Karte abgerechnet

ERFURT. Thüringen hat 2017 nach vorläufigen Zahlen rund 5,7 Millionen Euro für die medizinische Versorgung von Asylbewerbern über die neu eingeführte Gesundheitskarte ausgegeben. Diese Zahl nannte das zuständige Migrationsministerium in Erfurt. Das rot-rot-grün regierte Bundesland hatte die elektronische Gesundheitskarte für Asylsuchende und geduldete Menschen, die diesen einen direkten Arztzugang ermöglicht, zu Jahresbeginn 2017 eingeführt. Während des Asylverfahrens haben Geflüchtete in der Regel nur Anspruch auf Notfallbehandlungen, Ausnahmen gelten etwa bei Schwangerschaftsleistungen und Geburten. Die sechs mit der Kartenausgabe beauftragten gesetzlichen Krankenkassen haben inzwischen mehr als zehntausend Karten ausgegeben. Diese Zahl ist laut Ministerium aber nur bedingt aussagekräftig, weil etwa bei Namensänderungen oder bei Wechsel der zuständigen Kasse jedes Mal neue Karten ausgestellt werden. Angesichts gesunkener Asylbewerberzahlen rechnet das Ministerium in diesem Jahr mit Gesundheitskosten von weniger als fünf Millionen Euro. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »