Ärzte Zeitung online, 04.05.2018

Sexuelle Belästigung

Ärztinnenbund greift Debatte um #MeToo auf

BERLIN. Den Kampf gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz hat sich der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) auf die Fahnen geschrieben. Dazu hat er ein Faltblatt herausgegeben, in dem Betroffene Ansprechpartner finden. Es enthält auch Informationen darüber, was unter sexueller Belästigung zu verstehen ist und wie häufig sie im Medizinbetrieb vorkommt.

Zudem hat der DÄB die E-Mail-Adresse hilfe@aerztinnennund.de eingerichtet. Hier sollen Ärztinnen, Zahnärztinnen oder Studentinnen dieser beiden Fächer eine Nachricht hinterlassen können, wenn sie Unterstützung brauchen, um sich gegen sexuelle Übergriffe zu wehren.

"Wenn Sie spüren, das ist ein Übergriff, dann ist es ein Übergriff und es ist die Pflicht des Arbeitgebers, die sexuelle Belästigung zu stoppen und in Zukunft zu verhindern. Nehmen Sie als Ärztin sexuelle Belästigung nicht hin und lassen Sie sich unterstützen, wenn Sie sich wehren wollen", appelliert DÄB-Präsidentin Dr. Christiane Groß an Betroffene.

Das Allgemeinen Gleichstellungsgesetz sehe für Opfer sexueller Belästigung ein Beschwerderecht, ein Leistungsverweigerungsrecht sowie einen Anspruch auf Entschädigung und Schadensersatz vor, so der DÄB. (chb)

Faltblatt zum Download: www.aerztinnenbund.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »