Ärzte Zeitung, 07.03.2012

Richter sieht "Unrealistisches" im Patientengesetz

BERLIN (af) Schwere Bedenken gegen den Entwurf eines Patientenrechtegesetzes der Regierung hat der Vorsitzende Richter am Bundessozialgericht, Professor Ulrich Wenner, vorgebracht.

Die Fristen, innerhalb derer die Kassen künftig über die Gewährung entscheiden sollen, sind "unrealistisch" kurz und "wirken sich negativ" aus.

Was für die Bearbeitung des Antrags auf eine Eltern-Kind-Kur ausreiche, funktioniere bei Anträgen auf eine computergestützte Prothese oder den Off-Label-Use von Arzneimitteln nicht.

Wenige Tage bevor am 9. März die Frist für Stellungnahmen zum Referentenentwurf abläuft, sprach Wenner am Dienstag bei einer Veranstaltung der Innungskrankenkassen in Berlin. Die Fristen reichten nicht aus, Gutachten einzuholen.

Kassenmitarbeiter müssten daher auf einer unsicheren Grundlage entscheiden. Sie stünden vor der Frage, ob es für sie härtere Konsequenzen habe, die Frist verstreichen zu lassen oder dem Versicherten die Leistung zu versagen und damit einen fachlichen Fehler zu begehen.

Erst Fristen, dann offener Dialog

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass nach Ablauf aller Fristen, ohne dass die Kasse reagiert, sich Versicherte künftig Leistungen selbst auf Kosten der Kasse beschaffen dürfen. Kassen sollen innerhalb von drei Wochen entscheiden.

Sind Gutachten einzuholen, verlängert sich die Frist auf fünf Wochen. Betroffene Versicherte müssen danach eine weitere "angemessene" Frist setzen. Juristen halten zwei Wochen für angemessen.

Die Kassen müssten sich so aufstellen, dass sie die Anträge binnen fünf Wochen bearbeiten könnten, entgegnete die zuständige Ministerialdirektorin im Gesundheitsministerium, Karin Knufmann-Happe. Verzögere sich die Bearbeitung, biete sich ein offener Dialog zwischen Kasse und betroffenem Versicherten an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »