Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Pflegereform in der Kritik

"Das kann nicht alles sein"

Die Pflegereform ist auf der Zielgeraden: Anfang 2013 soll sie inkrafttreten. Die Probleme von Demenzpatienten wird sie aber nicht lösen, sind sich Experten sicher - und fordern Nachbesserungen.

Verbände bekräftigen Kritik an Pflege-Gesetz

Pflegebedürftig im Alter: Experten sehen noch viel Nachbesserungsbedarf.

© GranAngular / imago

BERLIN (sun). Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat das Pflegeneuausrichtungsgesetz, das Anfang 2013 in Kraft treten soll, als zu kurz gesprungen kritisiert.

"Das wird die Probleme in der Pflege von Demenzerkrankten nicht lösen", warnte Heike von Lützau-Hohlbein, Vorsitzende der Gesellschaft am Mittwoch in Berlin.

Vor allem sei damit immer noch keine Gleichstellung der somatisch und demenziell erkrankten Pflegebedürftigen erreicht worden. "Das kann nicht alles sein", so Lützau-Hohlbein.

Es müssten dringend bessere Rahmenbedingungen für die Pflege geschaffen werden. Dazu gehöre ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff, weitere Entlastung der Angehörigen und eine vernünftige finanzielle Ausstattung auch für die professionelle Pflege, forderte sie.

Es müsse allen klar sein, dass es gute Pflege nicht umsonst gebe. Doch gerade der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff lasse weiter auf sich warten.

Ein von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) eingesetzter Beirat ist nach wie vor damit befasst, einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff zu formulieren.

Unter dem Vorsitz des Patientenbeauftragten der Bundesregierung Wolfgang Zöller (CSU) und des ehemaligen GKV-Spitzenverbandsvorstands Klaus-Dieter Voß tagte das Gremium erstmals im März. In Deutschland leben zurzeit etwa 1,4 Millionen Demenzkranke.

Jedes Jahr erkranken 300.000 Menschen neu an Demenz. Experten gehen daher davon aus, dass sie die Anzahl der Demenzerkrankten bis 2050 verdoppeln wird. Am 21. September ist Welt-Alzheimer-Tag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »