Ärzte Zeitung online, 28.02.2014

Rabattverträge

AOK legt 13. Ausschreibung auf

STUTTGART. Die AOK hat eine weitere Rabattausschreibung im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht: Es ist mittlerweile die 13. Tranche der bundesweiten AOK-Rabattverträge.

Mit der jüngsten Ausschreibung werden die 45 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen der 8. und 9. Tranchen ersetzt, die Ende September dieses Jahres auslaufen. Hinzu kommen 15 weitere Wirkstoffe, für die bisher noch kein Preisnachlass vereinbart wurde.

Pharmahersteller haben Zeit bis 16. April, Angebote abzugeben. Die Laufzeit der 13. Vertragstranche dauert zwei Jahre.

Laut AOK-Bundesverband wurde mit den jetzt ausgeschriebenen Wirkstoffen zuletzt ein Jahresumsatz im AOK-System von rund 1,1 Milliarden Euro erzielt.

Um in Sachen Lieferfähigkeit keine bösen Überraschungen zu erleben, werden für einige Wirkstoffe mehrere Partner (insgesamt bis zu drei) gesucht. Dabei handelt es sich um die Blutdrucksenker Metoprolol und Candesartan sowie um das Antidiabetikum Metformin.

Aktuelle habe die AOK 229 generische Wirkstoffe und Kombinationen unter Vertrag. Ab 1. April, wenn die 12. Tranche startet, werden es 247 Produkte sein. Vergangenes Jahr hätten die AOKen durch Rabatt-Vereinbarungen mit Pharmaherstellern "weit über eine Milliarde Euro bei den Ausgaben für Medikamente einsparen" können, heißt es. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »