Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Freie Ärzteschaft gegen Reform

KÖLN (HL). Die Freie Ärzteschaft lehnt das geplante Versorgungsstrukturgesetz strikt ab. Nach Auffassung er Mitgliederversammlung des Verbandes verschärft die Reform den bereits existierenden Ärztemangel.

Vor allem wendet sich die freie Ärzteschaft gegen die geplante ambulante spezialärztliche Versorgung, weil es keinen nachgewiesenen Versorgungsmangel für "sogenannte Spezialkrankheiten" gebe.

Vielmehr mangele es aufgrund einer "katastrophal verschlechterten Vergütung" an Zukunftschancen für die nachrückende Ärztegeneration in den Arztpraxen vor Ort.

Die freie Ärzteschaft fürchtet den Vormarsch von Konzernen und den Ersatz von Hausärzten durch Pflegepersonal.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »