Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Freie Ärzteschaft gegen Reform

KÖLN (HL). Die Freie Ärzteschaft lehnt das geplante Versorgungsstrukturgesetz strikt ab. Nach Auffassung er Mitgliederversammlung des Verbandes verschärft die Reform den bereits existierenden Ärztemangel.

Vor allem wendet sich die freie Ärzteschaft gegen die geplante ambulante spezialärztliche Versorgung, weil es keinen nachgewiesenen Versorgungsmangel für "sogenannte Spezialkrankheiten" gebe.

Vielmehr mangele es aufgrund einer "katastrophal verschlechterten Vergütung" an Zukunftschancen für die nachrückende Ärztegeneration in den Arztpraxen vor Ort.

Die freie Ärzteschaft fürchtet den Vormarsch von Konzernen und den Ersatz von Hausärzten durch Pflegepersonal.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »