Ärzte Zeitung online, 06.11.2017

Innovationsfonds

Grünes Licht für 54 Projekte

Der Innovationsausschuss gibt Geld für 54 Vorhaben: 50 Versorgungsforschungs- und vier Evaluationsprojekte.

BERLIN. Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss hat am vergangenen Donnerstag insgesamt 54 Förderanträge positiv beschieden. Im Einzelnen sind Entscheidungen über 50 Vorhaben zur Versorgungsforschung und vier zur Evaluation von Selektivverträgen getroffen worden. Welche Projekte dies sind, wird erst bekannt gegeben, wenn die Förderbescheide versandt worden sind – nach derzeitigem Stand Ende November.

Eingegangen waren beim Innovationsausschuss ingesamt 164 Projektanträge. Das dadurch beantragte Fördervolumen hätte bei 245 Millionen Euro gelegen. Zur Verfügung stehen allerdings rund 75 Millionen Euro, so dass ein "sehr intensiver Auswahlprozess" nötig gewesen sei, sagte der Ausschussvorsitzende Professor Josef Hecken.

Erst vor zwei Wochen hat der Innovationsausschuss über Förderanträge für Projekte zu neuen Versorgungsformen entschieden. Auch hier musste der Ausschuss stark aussieben: Von 62 Anträgen mit einem Fördervolumen von 249 Millionen Euro erhielten 26 Projekte eine Zusage.

Für die Jahre 2016 bis 2019 steht beim Innovationsfonds eine Fördersumme von jeweils 300 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Davon sind 225 Millionen Euro für die Förderung neuer Versorgungsformen und 75 Millionen Euro für die Versorgungsforschung vorgesehen. Das Geld dafür kommt von den gesetzlichen Kassen und vom Gesundheitsfonds. (fst)

Topics
Schlagworte
Innovationsfonds (97)
Personen
Josef Hecken (449)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »