Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Kasse zahlt in Hessen für Homöopathie

FRANKFURT/MAIN (ine). Die KV Hessen hat den ersten Vertrag zur besonderen ambulanten Behandlung nach Paragraf 73 c SGB V abgeschlossen. Vertragspartner ist die BKK Mobil Oil.

Der Vertrag sieht vor, dass die über 50 000 Versicherten der BKK Mobil Oil künftig homöopathische Leistungen per Chipkarte über die KV abrechnen können. Ärzte, die an dem Vertrag teilnehmen wollen, müssen die Zusatzbezeichnung Homöopathie führen und zweimal jährlich an einer fachbezogenen Fortbildung teilnehmen, heißt es in einer Mitteilung der KV in Frankfurt/Main.

"Wir sehen diesen Vertrag als Startschuss", so KV-Chefin Dr. Margita Bert. Weitere Verträge seien in der Planung. Nach Paragraf 73 c können auch KVen für die "besondere ambulante Behandlung" Selektivverträge mit den Krankenkassen schließen. Die Kassen stellen dann zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung. Die Vergütung erfolgt außerhalb der budgetierten Gesamtvergütung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »