Ärzte Zeitung, 13.10.2008

AOK Rheinland: Vorsorge für Frauen jetzt auch samstags

KÖLN (iss). Um eine höhere Inanspruchnahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen zu erreichen, bieten Frauenärzte in der Region Aachen Versicherten der AOK Rheinland/Hamburg jetzt auch samstags einen Vorsorgetermin an.

An dem Modellprojekt beteiligen sich rund 40 Gynäkologen.

Immer noch nähmen zu wenige Frauen das Angebot der Krebsfrüherkennung wahr, sagt Cornelia Prüfer-Storcks, Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Hamburg. "Mit unserem Angebot können die Frauen in aller Ruhe am Samstag die Arztpraxis aufsuchen. Damit wird es für sie leichter, die Vorsorgeuntersuchung mit Terminen in Beruf und Familie besser zu koordinieren."

In seiner Praxis werde die Samstagssprechstunde bereits gut angenommen, berichtet Dr. Rolf Sturm, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe. "Je früher Krebs erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »