Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Kasse lehnt den Morbi-RSA als zu ungenau ab

MÜNCHEN (sto). Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA), der am 1. Januar in Kraft tritt, schert nach Ansicht der Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) "alle Kranken über einen Kamm".

Die Berechnung des Finanzausgleichs auf der Grundlage einer Liste von 80 schweren und chronischen Krankheiten gehe davon aus, dass jede Krankheit gleich schwer verläuft und bei jedem Menschen die gleichen Therapieansätze wirken, erklärte der Vorstandsvorsitzende der SBK, Dr. Hans Unterhuber. So sei in der Liste auch die Diagnose Bluthochdruck enthalten.

Dabei handele es sich um Patienten mit einem Krankheitsbild, das je nach Schweregrad mit Ernährungsumstellung und Sport oder aber mit Arzneimitteln behandelt werden kann. Auch komplizierte Erkrankungen, wie rheumatoide Arthritis seien mit einem Einheitsbetrag versehen, obwohl sie je nach Ausprägung unterschiedlich intensiv behandelt werden müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »