Ärzte Zeitung, 08.06.2009

PKV-Basistarif - Urteil kommt am Mittwoch

BERLIN/KARLSRUHE(HL). Mit Spannung erwarten Ärzte, private Krankenversicherung und das Bundesgesundheitsministerium das Urteil, mit dem das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch über den Basistarif und die dreijährige Wartezeit vor dem Wechsel von der GKV in die PKV entscheiden wird.

Gegen diese Regelungen des vor gut zwei Jahren in Kraft getretenen Wettbewerbsstärkungs-Gesetzes hatte die private Krankenversicherung geklagt. Mit dem Basistarif, den alle privaten Krankenversicherungsunternehmen anbieten müssen, wird ein Sozialtarif geschaffen, der auf dem GKV-Leistungsniveau von allen konventionell privat Versicherten subventioniert werden muss. Die Branche sieht darin eine systemwidrige Umverteilung.

Als willkürlich wertet sie auch die Bestimmung, dass erst derjenige in die PKV wechseln kann, dessen Einkommen mindestens drei Jahre in Folge über der Versicherungspflichtgrenze liegt. Davon sind auch viele Ärzte betroffen.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt erwartet hingegen, dass das Bundesverfassungsgericht die Konformität der Gesundheitsreform mit dem Grundgesetz feststellen wird. Für Schmidt ist das Urteil zukunftsweisend, weil sie langfristig einen einheitlichen Versicherungsmarkt anstrebt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17547)
Personen
Ulla Schmidt (2217)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »