Ärzte Zeitung, 22.06.2009

GKV-Sonnenschutz für "Mondscheinkinder"

BERLIN(ble). Das Bundesgesundheitsministerium hat die Kassen aufgefordert, bei Versicherten mit Xeroderma pigmentosum ("Mondscheinkrankheit") von der Möglichkeit zu Einzelfallentscheidungen Gebrauch zu machen.

So sei eine Verordnung von spezieller Sonnenschutzkleidung und von Schutzfolien im Rahmen der Hilfsmittelversorgung durchaus denkbar, sofern es sich nicht um allgemeine Gebrauchsgegenstände handele, heißt es in einem Schreiben an den GKV-Spitzenverband. Beim Hilfsmittelverzeichnis handele es sich nicht um eine Positivliste, so das Ministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »