Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Gesundheitsförderung in der Schule und in Kitas

Nordrhein-Westfalen unterstützt Vorsorgeprogramme für Kinder und Betreuer

KÖLN (acg). Die nordrhein-westfälische Schulministerin Barbara Sommer hat mit Vertretern mehrerer Sozialversicherungsträger ein Landesprogramm "Bildung und Gesundheit" vereinbart.

Das mit 1,3 Millionen Euro ausgestattete Projekt unterstützt Schulen und Kindertagesstätten dabei, Ideen zur Gesundheitsförderung und -vorsorge umzusetzen. An dem Programm beteiligen sich unter anderem die Barmer, die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen und die AOK Westfalen-Lippe. Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Landesprogramms übernimmt die Universität Düsseldorf.

Fortbildung auch für Erzieher und Lehrer.

Beratungen und Fortbildungen sollen Lehrkräften und Erzieherinnen dabei helfen, Themen wie gesunde Ernährung, sportliche Betätigung oder Umgang mit Suchtmitteln mit Kindern und Jugendlichen zu besprechen und umzusetzen.

"Wir wollen gemeinsam in unseren Schulen ein Umfeld schaffen, das sowohl die Leistungsfähigkeit als auch die Gesundheit fördert", sagte Sommer. Das Ministerium will aber auch Maßnahmen für das Wohlbefinden der Lehrkräfte und Erzieherinnen unterstützen, denn sie leiden besonders häufig unter hohen psychischen -und bei Erziehern auch körperlichen - Belastungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »