Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Gesundheitsförderung in der Schule und in Kitas

Nordrhein-Westfalen unterstützt Vorsorgeprogramme für Kinder und Betreuer

KÖLN (acg). Die nordrhein-westfälische Schulministerin Barbara Sommer hat mit Vertretern mehrerer Sozialversicherungsträger ein Landesprogramm "Bildung und Gesundheit" vereinbart.

Das mit 1,3 Millionen Euro ausgestattete Projekt unterstützt Schulen und Kindertagesstätten dabei, Ideen zur Gesundheitsförderung und -vorsorge umzusetzen. An dem Programm beteiligen sich unter anderem die Barmer, die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen und die AOK Westfalen-Lippe. Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Landesprogramms übernimmt die Universität Düsseldorf.

Fortbildung auch für Erzieher und Lehrer.

Beratungen und Fortbildungen sollen Lehrkräften und Erzieherinnen dabei helfen, Themen wie gesunde Ernährung, sportliche Betätigung oder Umgang mit Suchtmitteln mit Kindern und Jugendlichen zu besprechen und umzusetzen.

"Wir wollen gemeinsam in unseren Schulen ein Umfeld schaffen, das sowohl die Leistungsfähigkeit als auch die Gesundheit fördert", sagte Sommer. Das Ministerium will aber auch Maßnahmen für das Wohlbefinden der Lehrkräfte und Erzieherinnen unterstützen, denn sie leiden besonders häufig unter hohen psychischen -und bei Erziehern auch körperlichen - Belastungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »