Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Kommentar

Abschied vom Pranger

Von Ilse Schlingensiepen

Ein Bewertungsportal für Ärzte muss nicht notgedrungen dazu dienen, Mediziner an den Pranger zu stellen. Es kann auch dazu genutzt werden, diejenigen in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken, die in der Beurteilung ihrer Patienten besonders gut abschneiden.

Genau das schlägt Wilfried Jacobs vor, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg. Er weiß, dass ein solches Instrument hohen Ansprüchen genügen muss. Es darf kein Forum für subjektive Unmutsäußerungen sein, sondern muss auf objektiven und nachprüfbaren Kriterien basieren. Deshalb macht auch die Anregung von Jacobs Sinn, den geplanten AOK-Arzt-Navigator gemeinsam mit Ärzten zu entwickeln. Das könnte manchen Medizinern die Angst nehmen, bei dem neuen Angebot gehe es ohnehin nur um nicht nachprüfbare Schmähkritik unzufriedener Patienten.

Die Etablierung von klaren Spielregeln für den von vielen Ärzten heftig kritisierten "Ärzte-TÜV" ist auch aus Sicht der Patienten sinnvoll, denen das neue Instrument schließlich dienen soll. Wer eine Empfehlung für einen Behandler sucht, braucht nachvollziehbare Kriterien. Eine begründete positive Bewertung bringt den Patienten oft weiter als eine subjektive Warnung.

Lesen Sie dazu auch:
Testlauf für Ärzte-TÜV in Hamburg?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »