Ärzte Zeitung, 22.07.2009

60 Millionen Euro Plus in 2008 für AOK im Norden

KIEL (di). Die AOK Schleswig-Holstein hat das Geschäftsjahr 2008 mit einem Plus von 60 Millionen Euro abgeschlossen. AOK-Chef Dr. Dieter Paffrath führt das positive Ergebnis im dritten Jahr hintereinander auf "konsequentes Kostenmanagement" zurück. Als Beispiel nannte er den Rückgang der Verwaltungskosten auf 5,17 Prozent am Gesamthaushalt.

Damit konnten binnen zwei Jahren 5,3 Millionen Euro eingespart werden. Das Haushaltsvolumen betrug insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Die Gesamtausgaben für die medizinische Versorgung beliefen sich auf 1,65 Milliarden Euro. Der größte Kostenblock, die Ausgaben für die stationäre Versorgung, wuchs um 5,1 Prozent je Versichertem. Auch das erste Quartal 2009 schloss die Kasse mit einem Gewinn (3,7 Millionen Euro) ab. Die AOK im Norden garantiert, dass sie bis Jahresende keinen Zusatzbeitrag erheben wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »