Ärzte Zeitung, 22.07.2009

60 Millionen Euro Plus in 2008 für AOK im Norden

KIEL (di). Die AOK Schleswig-Holstein hat das Geschäftsjahr 2008 mit einem Plus von 60 Millionen Euro abgeschlossen. AOK-Chef Dr. Dieter Paffrath führt das positive Ergebnis im dritten Jahr hintereinander auf "konsequentes Kostenmanagement" zurück. Als Beispiel nannte er den Rückgang der Verwaltungskosten auf 5,17 Prozent am Gesamthaushalt.

Damit konnten binnen zwei Jahren 5,3 Millionen Euro eingespart werden. Das Haushaltsvolumen betrug insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Die Gesamtausgaben für die medizinische Versorgung beliefen sich auf 1,65 Milliarden Euro. Der größte Kostenblock, die Ausgaben für die stationäre Versorgung, wuchs um 5,1 Prozent je Versichertem. Auch das erste Quartal 2009 schloss die Kasse mit einem Gewinn (3,7 Millionen Euro) ab. Die AOK im Norden garantiert, dass sie bis Jahresende keinen Zusatzbeitrag erheben wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »