Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Barmer Ersatzkasse fördert drei Projekte

MÜNCHEN(sto). Die Barmer Ersatzkasse unterstützt drei Projekte des Netzes für Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen mit insgesamt 2500 Euro.

Einen entsprechenden Scheck hat der Bezirksgeschäftsführer der Barmer in Erlangen, Christoph Neumeyer, überreicht. Bei den drei Projekten der Erlanger Selbsthilfegruppe handelt es sich um die seit 14 Jahren zweimal jährlich erscheinende Zeitschrift Glandula, um die Neuauflage von drei Broschüren und die Ausrichtung einer Veranstaltung für Patienten mit Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen vom 11. bis 13. September in Mainz. Die Gesamtkosten der drei Projekte werden von der Selbsthilfegruppe mit etwa 19 800 Euro veranschlagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »