Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Bürger verzeihen Kassen schlechte Leistungen nicht

BERLIN (ble). Die Unzufriedenheit über das Leistungsniveau ihrer Krankenkasse ist für GKV-Versicherte Hauptgrund für den Wechsel in eine andere Kasse. Das geht aus einer Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) unter 3000 Bundesbürgern ab 18 Jahren hervor.

21,5 Prozent der Wechselwilligen gaben demnach diesen Grund an. Mit einem Wert von 19,8 Prozent folgt an zweiter Stelle die Kritik über den GKV-Beitrag oder dessen Erhöhung. Für 12,4 Prozent der Befragten wäre die Ablehnung von Leistungen durch ihre Kasse ein Motiv für einen Kassenwechsel.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16827)
Organisationen
AOK (7164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »