Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Krankenkasse fordert Hautkrebsscreening ab 20

Eine Änderung der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie für das Hautkrebs-Screening strebt der BKK Landesverband Bayern an.

zur Großdarstellung klicken

BKKen und Dermatologen wollen, dass das Hautkrebs-Screening früher als bislang ab 35 Kassenleistung wird.

Foto: FSME / Urban & Vogel

MÜNCHEN (sto). Die derzeit geltende Altersgrenze von 35 Jahren für das Hautkrebsscreening wollen die bayerischen Betriebskassen auf 20 Jahre absenken. Zudem soll das Zeitintervall für Risikogruppen auf anderthalb Jahre verkürzt werden, fordert der Landesverband.

Hintergrund sind die Ergebnisse aus einem Modellprojekt der BKKen in Bayern, bei dem mehr als 100 000 Menschen untersucht wurden. Alle verdächtigen Befunde wurden histologisch abgeklärt. Gegebenenfalls wurde dann auch noch eine zweite Meinung eingeholt. Rund ein Viertel der histologisch bestätigten Hautkrebserkrankungen wurden bei unter 35-Jährigen gefunden, berichtete Professor Wilhelm Stolz vom Städtischen Klinikum München-Schwabing. Zudem habe die Studie gezeigt, dass ein Hautkrebs-Screening im Abstand von zwei Jahren, wie seit 2008 im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung vorgesehen, bei Versicherten mit geringem Risiko zu einer Überversorgung führt. Ein Basis-Screening in größeren Zeitintervallen sei hier ausreichend.

Die Erkenntnisse aus dem Modellvorhaben und die Erhebungen aus anderen Studien sollten möglichst rasch in der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) für das Hautkrebs-Screening berücksichtigt werden, forderte der Vorstand des BKK Landesverbandes Bayern, Werner Rychel. Ein entsprechender Antrag werde noch vor Jahresende beim GBA eingebracht. Zugleich kritisierte Rychel, dass es nicht der Komplexität des Krankheitsbildes entspreche, Hautkrebsvorsorge auch von Allgemeinärzten, Internisten, Praktischen Ärzten und Ärzten ohne Gebietsbezeichnung vornehmen zu lassen: "Die Fehlerquote durch falsch positive und lebensbedrohliche falsch negative Befunde ist bei Nicht-Dermatologen höher", sagte er.

Lesen Sie dazu auch:
Studie: Immer mehr junge Menschen haben Hautkrebs
Bald Durchbruch in der Therapie bei Melanom?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »