Ärzte Zeitung, 05.10.2009

BKKen in Bayern zahlen für Tonsillotomie

MÜNCHEN (sto). Die Betriebskrankenkassen in Bayern übernehmen seit 1. Oktober die Kosten einer Tonsillotomie, also der teilweisen Entfernung der Gaumenmandeln durch einen ambulanten Eingriff.

Die Leistung ist nicht im Katalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten und wird von vielen HNO-Praxen als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) angeboten. Die Vertragsarbeitsgemeinschaft der Betriebskrankenkassen in Bayern hat jetzt mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) einen Vertrag geschlossen, der die Tonsillotomie ohne zusätzliche Kosten für BKK-Versicherte ermöglicht.

Durch die Tonsillotomie bleibe die immunologische Funktion des Mandelgewebes erhalten, betonten die Vertragspartner. Die Tonsillotomie stelle damit eine echte Alternative zur vollständigen Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillektomie) dar. Die Tonsillektomie sei oftmals mit hohen Komplikationsraten, einem teilweise starken Blutverlust und einem mindestens einwöchigem stationären Aufenthalt verbunden, hieß es.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17951)
Organisationen
BKK (2221)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »