Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Freiburger Kliniken im Südwesten am beliebtesten

STUTTGART (mm). Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten von Patienten insgesamt im bundesweiten Vergleich gute Noten, dennoch lassen Unterbringung und Organisation in manchen Häusern zu wünschen übrig.

Dies zumindest geht aus einer Patientenbefragung der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. 16 000 TK-Patienten machten allein in Baden-Württemberg mit. "In der Gesamtbewertung landete Baden-Württemberg hinter Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern auf dem vierten Platz", sagte Baden-Württembergs TK-Landeschef Andreas Vogt.

Bei der Umfrage hatten Patienten aus Ihrer Sicht den Behandlungserfolg, die Zuwendung und Pflege durch das Personal sowie ihre allgemeine Zufriedenheit mit dem Krankenhaus bewerten können. Innerhalb Baden-Württembergs haben die Kliniken in der Region Freiburg mit Abstand am besten abgeschnitten. Die Befragung der Patienten habe allerdings auch Defizite bei der Unterbringung und der Organisation zutage gefördert, so TK-Chef Vogt. Dort liege Baden-Württemberg im Bundesvergleich nur im Mittelfeld.

Vor allem die kommunalen Krankenhäuser in den großen Metropolregionen Stuttgart, Rhein-Neckar und Karlsruhe sind kritisch von Versicherten bewertet worden.

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »