Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Fehltage steigen in Rheinland-Pfalz um sechs Prozent

MAINZ (chb). In Rheinland-Pfalz ist der Krankenstand im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Im Vergleich zu 2008 verzeichnet die Techniker Krankenkasse (TK) eine Zunahme der Fehltage von sechs Prozent. Durchschnittlich waren die Beschäftigten in Rheinland-Pfalz an 12,6 Tagen krank geschrieben, im Jahr zuvor waren es 11,9 Tage.

Zurückzuführen ist der Anstieg unter anderem auf eine erneute deutlich Zunahme der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen. Statistisch gesehen war jeder der 152 000 TK-Versicherten im Land 1,6 Tage wegen psychischer Erkrankungen nicht in der Lage zu arbeiten. Das war eine Steigerung von 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Mit einem Plus von 19 Prozent haben die Fehltage wegen Erkrankungen des Atmungssystems dramatisch zugenommen. Mit durchschnittlich 2,3 Krankheitstagen lag Rheinland-Pfalz damit 7,7 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.
Überdurchschnittlich hoch waren auch die Fehltage wegen Erkrankungen des Kreislauf- und des Nervensystems. Hier liegen die Zahlen um 10,6 und 11,6 über dem bundesweiten Durchschnitt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »