Ärzte Zeitung, 12.04.2010

Audi BKK und BKK FTE jetzt in einem Boot

WOLFSBURG (cben). Die Audi BKK und BKK FTE haben zum 1. April 2010 fusioniert. Hauptsitz der fusionierten Betriebskrankenkasse ist Ingolstadt. Die Satzung der neuen Kasse ist zum 1. April 2010 in Kraft getreten, alle Versicherten haben ab dann Anspruch auf die Leistungen und Angebote der gemeinsamen BKK, teilte die neue Kasse mit.

Die Kunden werden beide Kassen vor allem bei Audi und Volkswagen betreuen. "Über 56 000 neue Versicherte haben sich seit Anfang 2010 für die neue Audi BKK entschieden", hieß es. Am 12. April wird erstmals der gemeinsame Verwaltungsrat zur konstituierenden Sitzung in Ingolstadt tagen.

Als bundesweit geöffnete Betriebskrankenkasse betreut die Audi BKK seit April rund 363 000 Versicherte. In insgesamt 22 Service-Centern an allen Produktionsstandorten der Marken Volkswagen und Audi sowie in Neuburg, Singen, Helmstedt, Neumarkt, Augsburg, Ebern, Coburg, Netphen und Neunkirchen werden die Mitglieder von 400 Mitarbeitern betreut.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »