Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Barmer schließt 2011 Zusatzbeitrag nicht aus

Krankenkasse dementiert aber feste Pläne für Beitragserhöhungen im kommenden Jahr

KÖLN (iss). Die Barmer GEK verfolgt zurzeit keine konkreten Pläne zur Erhebung eines Zusatzbeitrags. Damit stellt Deutschlands größte Krankenkasse anderslautende Berichte klar.

Barmer schließt 2011 Zusatzbeitrag nicht aus

Die Vorstandsvorsitzende Barmer GEK, Birgit Fischer, will für das kommende Jahr Zusatzbeiträge nicht ausschließen. © imago/Metodi Popow

Sie hält aber einen Zusatzbeitrag bei allen Kassen für unausweichlich, wenn die Kostenentwicklung ungebremst weiterläuft (wie bereits berichtet).

In einem Interview mit der "Südwest Presse" hatte sich die Vorstandsvorsitzende der Krankenkasse Birgit Fischer zum Thema Zusatzbeitrag und Finanzierung der Krankenkassen geäußert. "Wenn das Defizit größer wird, muss jede Kasse einen Zusatzbeitrag erheben, auch die Barmer GEK, spätestens im nächsten Jahr." Daraus folgte die schnell verbreitete Nachricht, dass die Barmer GEK spätestens 2011 einen Zusatzbeitrag erheben wird.

Die Krankenkasse überprüfe regelmäßig die Einnahmen und Ausnahmen, sagte Sprecher Athanasios Drougias der "Ärzte Zeitung". "Momentan verfügen wir über ausreichende Rücklagen, deshalb steht der Zusatzbeitrag nicht auf dem Programm."

Grundsätzlich kritisiert die Barmer GEK, dass Kostensteigerungen über die Zusatzbeiträge allein von den Versicherten getragen werden sollen. Sie setzt sich für Einsparungen und eine gerechtere Verteilung der Lasten ein. Dafür fordert sie unter anderem eine rechtzeitige Anhebung des allgemeinen Beitragssatzes, einen ausreichenden Steuerzuschuss und mehr Möglichkeiten zum Abschluss von Selektivverträgen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »

Wieviel Notdienstpflicht tut not?

Die KV Bayerns muss nach einem Urteil des BSG die Regeln für den ärztlichen Notfalldienst überarbeiten. Die Richter gaben einem Orthopäden recht, der sich gegen Sonderregelungen gewehrt hatte. mehr »