Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Zahl der Frühchen soll im Nordosten gesenkt werden

NEUBRANDENBURG (di). Mit dem Vorsorgekonzept "Willkommen Baby" soll die zuletzt steigende Frühgeburtenrate im Nordosten wieder gesenkt werden. Jeder zweite Frauenarzt im Land beteiligt sich.

"Jedes Frühchen, das zur Welt kommt, ist für die Mutter und die gesamte Familie eine große Herausforderung. Deshalb erhalten schwangere Versicherte ein Vorsorgepaket, das sonst nur Privatpatienten zusteht", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Vertragschefin Sabine Hansen.

In Mecklenburg-Vorpommern kamen allein im Jahr 2008 von rund 13 000 Kindern über 1000 zu früh zur Welt. Lebenslange körperliche und seelische Schäden sind bei fast 60 Prozent der Frühgeborenen die Folge. Bis zu 12 000 Euro kann die DAK ein einzelnes Frühchen kosten, wenn es um Behandlungen und Therapien geht. Die Krankenkasse will deshalb mit der gezielten Vorbeugung durch Spezialisten auch Geld sparen.

Die Ursachen für Frühgeburten sind vielfältig. Angefangen vom Rauchen der Mutter, über Fehlernährung bis hin zu genitalen Infektionen. Zur Vermeidung von Frühgeburten erhalten die Schwangeren außer zusätzlichen Ultraschalluntersuchungen und einem Test zur Früherkennung der Schwangerschaftsdiabetes auch kostenlose Selbsttesthandschuhe. Damit können sie selbst eine veränderte Scheidenflora erkennen.

Nach Angaben der DAK haben sich bislang mehr als 300 Schwangere für eine Behandlung nach dem neuen Vorsorgekonzept entschieden. Mit eingebunden in die Versorgung sind außer den niedergelassenen Frauenärzten das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg und zwei weitere Schwerpunktkrankenhäuser.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17805)
Gynäkologie (5838)
Organisationen
DAK (1621)
Krankheiten
Infektionen (4813)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »