Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Südwest-AOK: Sprachtherapie "fast ein Standard"

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat auf die steigende Zahl von Kindern aufmerksam gemacht, die eine Sprachtherapie erhalten. Vor allem im Südwesten sei die Behandlung beim Logopäden "fast schon Standard".

Einer Auswertung der Kasse zufolge entfiel im vergangenen Jahr rund ein Viertel aller von der AOK bezahlten Sprachtherapien auf Baden-Württemberg. Umgerechnet auf 1000 Versicherte unter 15 Jahren wurde dort 257-mal eine logopädische Therapie verschrieben (Bundesdurchschnitt: 181).

Die AOK könne sich "die Gründe für die hohen Zahlen in Baden-Württemberg nicht erklären", sagt Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg. Die Statistik stütze die Vermutung, "dass zu viele Kinder unnötig zur Sprachtherapie geschickt werden". Bundesweit zahlen alle Kassen pro Jahr etwa 400 Millionen Euro für Sprachtherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »