Ärzte Zeitung, 05.10.2010
 

Südwest-AOK: Sprachtherapie "fast ein Standard"

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat auf die steigende Zahl von Kindern aufmerksam gemacht, die eine Sprachtherapie erhalten. Vor allem im Südwesten sei die Behandlung beim Logopäden "fast schon Standard".

Einer Auswertung der Kasse zufolge entfiel im vergangenen Jahr rund ein Viertel aller von der AOK bezahlten Sprachtherapien auf Baden-Württemberg. Umgerechnet auf 1000 Versicherte unter 15 Jahren wurde dort 257-mal eine logopädische Therapie verschrieben (Bundesdurchschnitt: 181).

Die AOK könne sich "die Gründe für die hohen Zahlen in Baden-Württemberg nicht erklären", sagt Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg. Die Statistik stütze die Vermutung, "dass zu viele Kinder unnötig zur Sprachtherapie geschickt werden". Bundesweit zahlen alle Kassen pro Jahr etwa 400 Millionen Euro für Sprachtherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »