Ärzte Zeitung, 18.10.2010

"Verwaltungskosten sind schwer vergleichbar"

BERLIN (fst). Die Verwaltungskosten von gesetzlichen Kassen und privater Krankenversicherung lassen sich "nur sehr eingeschränkt" vergleichen, schreibt die Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion.

In der GKV beliefen sich 2009 die Nettoverwaltungskosten auf 8,908 Milliarden Euro. In der PKV betrugen 2008 die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb etwa 790 Millionen Euro. Kosten für Abschluss- und Umstellungskosten werden mit etwa 2,229 Milliarden Euro beziffert.

Ein Vergleich dieser Zahlen aber sei schwer, weil in den PKV-Daten unberücksichtigt bleibe, dass bei rund der Hälfte aller privat Versicherten die Beihilfe einen großen Teil der Ausgaben trägt. Zudem gebe es in der GKV keine Kosten für Abschluss oder Umstellung von Verträgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »