Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Im Nordosten steigt die Zahl der "Komasäufer"

SCHWERIN (di). Im Nordosten gibt es immer mehr "Komasäufer". Im vergangenen Jahr wurden 481 Jugendliche mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus aufgenommen. Diese von der DAK genannte Zahl ist ein neuer Höchststand in Mecklenburg-Vorpommern und bedeutet einen Anstieg um über elf Prozent im Vergleich zu 2008. Seit 2003 ist die Zahl der alkoholbedingten Klinikeinweisungen sogar um 61 Prozent gestiegen.

DAK-Landeschefin Regina Schulz sprach von "alarmierenden Zahlen". Im vergangenen Jahr waren 312 Jungen und 169 Mädchen im Alter zwischen zehn und 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung in die Klinik eingeliefert worden. Die DAK will ihre bundesweite Präventionskampagne "bunt statt blau" fortsetzen und in den nächsten Wochen 250 Schulen in Mecklenburg-Vorpommern anschreiben und zur Teilnahme einladen.

Als Schirmherrin unterstützt Gesundheitsministerin Manuela Schwesig den Plakatwettbewerb, bei dem Schüler ein Zeichen gegen Rauschtrinken setzen sollen.

Lesen Sie auch:
Nicht wegsehen, wenn Kinder trinken!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »