Ärzte Zeitung, 10.12.2010

Neuer IV-Vertrag - dann aber nur passgenau

Nach dem Auslaufen der Anschubfinanzierung haben nur noch wenige Kassen neue Integrationsverträge geschlossen. Ihre Chancen liegen in mehr Wirtschaftlichkeit, besserer Versorgung und einem Plus beim Image.

Von Dirk Schnack

Neuer IV-Vertrag - dann aber nur passgenau

Bei der Integrationsversorgung sollte für Patienten bei der Behandlung zwischen den Sektoren ein Teil genau zum anderen passen.

© Aleksandrovich / fotolia.de

HAMBURG. Die Integrierte Versorgung führt derzeit ein Schattendasein - so der Eindruck vieler Beobachter im Gesundheitswesen. Tatsächlich aber steigt bei manchen Kassen die Zahl der eingeschriebenen Patienten und teilnehmenden Ärzte. "Bei uns haben die Zahlen kontinuierlich zugenommen", sagte Cornelia Prüfer-Storcks von der AOK Rheinland/Hamburg auf dem sechsten Hamburger Symposium zur integrierten Versorgung. Nach ihren Angaben sind derzeit in den verschiedenen IV-Verträgen der länderübergreifenden Kasse 43 596 Patienten eingeschrieben. 4211 Ärzte beteiligen sich.

Vor sechs Jahren - damals erhielt die integrierte Versorgung einen Schub durch die dann 2008 ausgelaufene Anschubfinanzierung - waren es noch 744 Ärzte sowie 1427 Patienten. Prüfer-Storcks machte deutlich, dass ein Engagement in der integrierten Versorgung für Kassen auch ohne Anschubfinanzierung sinnvoll sein kann. Wichtigste Ziele seien außer einer qualitativ höheren Versorgung mehr Wirtschaftlichkeit und ein verbessertes Image.

Dies entsteht für Kassen durch Engagement in ausgewählten Bereichen wie Onkologie, Kindergesundheit und Schwangerenversorgung. In Versorgungsbereichen wie etwa der seelischen Gesundheit sieht Prüfer-Storcks ein Beispiel für eine qualitativ bessere Versorgung durch IV. Verträge nach Paragraf 140 SGB V für Diabetespatienten dagegen konnten die Wirtschaftlichkeit der Versorgung erhöhen. Nur im Idealfall gelängen Versorgungsverträge in der Schnittmenge aller drei Ziele.

Auch Leistungserbringer berücksichtigen Image- und Marketinggründe bei der Etablierung von IV-Modellen, genauso wie die Möglichkeit, sich besser am Markt positionieren zu können. Allerdings ist Voraussetzung dafür ein dauerhaftes Engagement, wie Günter Zwilling, kaufmännischer Direktor der Kölner Uniklinik und Cord Meyer, Hauptgeschäftsführer des Hamburger Albertinen-Krankenhauses, auf dem Symposium betonten. Eine weitere unverzichtbare Voraussetzung für erfolgreiche Integrationsmodelle ist nach Angaben von Meyer Augenhöhe zwischen allen Vertragsbeteiligten in der IV-Versorgung.

Lesen Sie dazu auch:
Integrierte Versorgung: Hoffnungsträger oder große Illusion?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »